08. Juni 2016

Brasilea News - Juni 2016

Erste Brasilea-Wanderausstellung „Boris Kossoy – Imago“ in Rom realisiert

Mit mehr als 150 geladenen Vernissage Gästen wurde am 11. Mai 2016 die erste Wanderausstellung der Stiftung Brasilea aus Basel in Rom eröffnet. Der Brasilianische Botschafter Ricardo Neiva Tavares sowie Direktor der Stiftung Brasilea aus Basel, Daniel Faust, haben den Auftakt der Brasilea-Wanderausstellungen gemeinsam mit internationalen Gästen gefeiert.

In den Räumlichkeiten der Galerie Candido Portinari der Brasilianischen Botschaft (Palazzo Pamphilj, Piazza Navona 10) wurden 42 Werke des prämierten Fotografen, Publizisten, Autors sowie Professors Boris Kossoy in der italienischen Landeshauptstadt gezeigt. Mehr als 1600 Besucher aus aller Welt haben die Werkschau in der Zeit vom 12. - 27. Mai 2016 besucht. Die nächsten Stationen sind in Planung; Athen, Barcelona, Brüssel und Lissabon sind im Gespräch.

Die Ausstellung, die in Basel in voller Grösse mit insgesamt 88 Werken letztes Jahr zu sehen war, präsentiert einen Querschnitt durch 50 Jahre Fotografie von einem der grossen Fotografie-Experten unserer Zeit. Die Werke dokumentieren zeitgleich das Offensichtliche wie auch das Verborgene in jeder Fotografie; Magie, Mysterium und Erinnerung liegen stets nah beieinander.

Boris Kossoy lässt den Betrachter teilhaben an seiner aussergewöhnlichen Interpretation alltäglicher Szenarien, für die ihm weltweit Anerkennung gezollt wird.

Direktor Daniel Faust aus Basel erfüllt sich und seinen brasilianischen Kooperationspartnern, der Brasilianische Botschaft in Bern, dem brasilianischen Kulturministerium und der Bank J. Safra-Sarasin, einen transatlantischen Traum: Die Ausstellungen, die in Basel geplant und stets in der Stiftung Brasilea zuerst gezeigt werden, auch einem interessierten Publikum in den grossen Kulturstädten Europas zu zeigen. „Ist die Ausstellung einmal in Basel eröffnet, steht das Konzept inklusive einem dreisprachigen Ausstellungskatalog. Unsere Ausstellungen sind prädestiniert zu reisen, kommen ihre Werke und Künstler ja schon nach Basel über den Ozean. Wir sind sehr stolz und glücklich, nun diesen ersten Meilenstein in Rom erreicht zu haben.“ Geplant sind drei bis vier Stationen pro Jahr, mit verschiedenen Ausstellungen, die alle in der Stiftung Brasilea ihren Ursprung haben. Internationale Ausstellungskooperation ist die grosse Stärke der Stiftung Brasilea mit Daniel Faust an der Spitze. Unter seiner Mitwirkung ist aktuell eine weitere Ausstellung zu sehen, im Brasilianischen Generalkonsulat in Genf wird anlässlich der Olympischen Spiele in Rio die Ausstellung "Rio Naïf et les Jeux Olympiques" präsentiert.

Auch wird in Kooperation mit der brasilianischen Galerie Mais Um während der diesjährigen ART Basel vom 13. - 18. Juni die Ausstellungen "Saint Clair - Skulpturen" des brasilianischen Künstlers Saint Clair Cemin in der Stiftung Brasilea gezeigt. Umgekehrt soll während der ArtRio Kunstmesse in Rio de Janeiro vom 28.9.-2.10.2016 eine Ausstellung der Brasilea aus Basel gezeigt werden. Damit geht das Team der Brasilea den Weg des Basler Stifters Walter Wüthrichs: Von Basel aus weltweiten Kulturaustausch betreiben.