22. September – 10. November 2016

Armarinhos Teixeira - morfología oblíqua

 

Am 22. September 2016 eröffnet die BRASILEA Stiftung die Ausstellung des brasilianischen Künstlers  „Armarinhos Teixeira“ aus São Paulo. Dort geboren, aufgewachsen und absolut verwurzelt ist seine Kunst geprägt von der riesigen Metropole; er ist ganz Kind seiner alltäglichen Umgebung inmitten des Baugewerbes und verwendet Rohmaterial aus der Industrieproduktion wie Nylon, Lederschnüre, Stahlseile und Polyester. Es entstehen Kunstwerke, die hängen, schweben, liegen, über Grenzen hinweg fliessen  und die sich in ihrer Form und Größe dem gegebenen Raum anpassen. Aus groben, ursprünglichen Materialien werden formvollendete Werke, die eine Verbindung zwischen Urbanität und dem Ländlichen repräsentieren; Seine majestätischen Installationen repräsentieren in ihrer Farbgebung die braune Erde Brasiliens.

In seinen Werken studiert Armarinhos Teixeira akribisch die Formenlehre unterschiedlicher Objekte, die er in der Stadt, im Wald und in der kargen Landschaft aufstöbert, um neue Konstrukte im zeitgenössischen Kontext entstehen zu lassen. Das ist sein Ausgangspunkt, von hier aus überdimensioniert er seine Skulpturen, Installationen und Bilder und hinterfragt das eigentliche Medium durch seine Verwandlung ins Abstrakte. Der Materialität enthoben ist die Wirkung der Konstruktionen immens. Das Plastische nimmt den Raum ein, die einzelnen Werken korrespondieren miteinander und bieten dem Betrachter in ihrer Dreidimensionalität eine Masse an ineinander verwobenen, scheinbar endlosen Gummischnüren, die sich weich und harmonisch in ihre Umgebung einfügen.

Armarinhos Teixeira modelliert die Rohmasse, 1,40 Meter breite, auf Rollen gelieferte Kunststoffbänder, mit seinen Händen. Er wickelt, dreht und verbindet, verknüpft, verknotet und verklebt Meter um Meter. Die Leichtigkeit des Materials spielt ihm hierbei zu. Kletterutensilien wie Karabinerhaken verbinden die einzelnen Elemente und verankern die Werke in Wand, Boden und Decke. Die fertigen Werke  verschmelzen im Prozess zu organisch-ästhetische Formen, die aus dem Ursprungsprodukt nicht möglich scheinen. Teixeira ist ein Meister der Morphologie. Er exerziert die Fantasie eines Kindes bis zur Vollendung und kreiert neue Dimensionen aus eben jenen Materialien, die ihm so geläufig sind, aber eine neue Sinnhaftigkeit erhalten.

Neben fünf Ausstellungen in Europa und New York wurde er vielfach in seinem Heimatland ausgestellt. Seine Werke sind unter anderen Bestandteil der Sammlung des MAM Museu de Arte Moderna Rio de Janeiro, der White Bos Manhattan in New York und er ist in der Privatsammlung von Ernesto Esposito in Italien vertreten.

Armarinhos Teixeiras Werke entstehen im Kontext mit dem Ort. In einem temporären Atelier verarbeitet er die Tonne Material, ein Trägerstoff aus Nylon Cord aus der Reifenproduktion, zu etwa 20 Kunstwerken für die Ausstellungsräume der Brasilea.